Studieren in der goldenen Stadt

Anna unterwegs in Tschechien

19Januar
2019

Sonnenschein und kalte Füße

In den letzten Tagen, will man natürlich auch noch gerne was erleben und so machten wir uns auf auf (zweimal auf, sonst ist in dem Blog kaum ein Fehler) den letzten Tagesausflug für Pitu: Česky Krumlov. Keiner von uns war vorher dort aber die Bilder versprachen eine süße kleine Stadt, aber mehr als drei Stunden von Prag entfernt.
Um 5:30 aus dem Bett zu schälen ist immer wieder eine Freude, aber es hat sich gelohnt. Wir wurden von strahlend blauem Himmel erwartet und auch noch schneebedeckte Dächer!


Die Füße waren kalt, aber wir genossen es die kleinen Sträßchen, die Burg und die Geschäfte zu erkunden. Natürlich wurden auch einige tolle Fotos geschossen und viel quatscht.


Außerdem habe ich heute sowohl Sonnenauf- als auch Sonnenuntergang gesehen, das macht mich schon glücklich!:)

Was ist wohl was?;)

18Januar
2019

Klausuren, Semester oder was ist los?

Ich hatte ja vor Weihnachten schonmal erwähnt, dass ich viele Klausuren hatte. Dadurch musste ich nur noch eine mündliche Prüfung im Januar machen und war dann tatsächlich auch schon fertig. Dass das so gut klappt, hätte ich vorher nicht gedacht, denn die offizielle Klausurenphase beginnt erst im Januar.

Das ganze System hier ist aber auch deutlich anders als an der FH Bielefeld. Wir haben einige verschiedene Termine und können uns aussuchen, wann wir die Klausur schreiben wollen. Zusätzlich gibt es meistens auch noch einen Termin vor der offiziellen Klausurenphase (die habe ich dann genutzt). Grundsätzlich ist es hier schon einfacher als in Deutschland, schon alleine dadurch, dass es nur 3 verschiedene Noten gibt: Excellent, Very Good und Good. Das entspricht also ungefähr einer 1.0, 2.0 und 3.0 . Während es in Deutschland wirklich nicht so einfach ist eine 1.0 zu bekommen, habe ich erfreulicherweise alle meine Kurse hier mit einem Excellent abgeschlossen und bin da sehr glücklich drüber!

Insofern habe ich jetzt noch zwei Wochen frei, bis das nächste Semester im Februar startet und ich genieße die Zeit.

16Januar
2019

Couchsurfing Goals

Ihr erinnert euch ja noch bestimmt an unseren Couchsurfing Host Ben aus Wien. Da wir uns so super verstanden haben hat es spontan geklappt, dass er uns in Prag besuchen gekommen ist bevor Laureen sich auf den Heimweg nach Holland gemacht hat.

Wir haben Ewigkeiten zusammen gesessen, Gespräche über verschiedene Arten von Intelligenz, Entscheidungen und Gott und die Welt geführt. Ich liebe solche Abende, mit Tee, Schokolade und tollen Gesprächen! Schnell war es dann auch halb vier Uhr nachts, also sind wir doch lieber mal schlafen gegangen.

Der nächste Tag war super lustig, angefangen bei Ziegen die lustige Geräusche machen und die wir gerne gefüttert haben bis hin zu einer richtigen Kletterpartie in Divoka Sarka. Das ist eine Naturgebiet in Prag, ziemlich bergig und echt cool. Wenn es die Tage vorher aber nur geregnet hat auch ziemlich rutschig. Der Aufstieg klappte noch gut, aber beim runterkommen blieb keiner sauber. Während ich per Video festhalten wollte, wie Laureen rutschte erwischte es mich auch und man sah die Kamera nur fallen :D

Aber wir haben es unbeschadet überstanden und uns auf einem Elektroroller direkt ins nächste Abenteuer gestürzt. Der Tag verging dann auch super schnell nachdem wir noch ein bisschen Sightseeing betrieben haben. Es war eine richtig schöne Zeit und das alles nur dank Couchsurfing! Diese Plattform ist wirklich fantastisch!

06Januar
2019

Besuch aus dem Pott

Der Januar ging direkt turbulent weiter, denn kaum waren die einen Freunde abgereist, da kündigten sich schon die nächsten an: aus den Sprachnachrichten aus dem Auto war eine super Stimmung zu vernehmen und Lennart und Basti waren bereit für ein Wochenende in Prag!
Angekommen, wurden dann natürlich als erstes Mal die Bierpong Becher ausgepackt, Jungs halt... Somit spielten wir die erste Runde, bevor wir überhaupt in die Stadt starteten, die Jungs gegen mich. Dass sie da natürlich nicht den Hauch einer Chance hatten war klar... Wer letztendlich gewonnen hat, wird hier aber nicht aufgeklärt, es soll ja kein Salz in die Wunde gestreut werden.

Für die beiden war es das erste Mal in Prag, insofern starteten wir mit den typischen Touri Dingen, wie der Altstadt und der Karlsbrücke. Die Stimmung war ausgelassen und fröhlich, da konnten uns auch ein paar Regentropfen nichts anhaben. Abends wurde auf dem Campus fein gespeist, Burger mit Pommes für knappe 5 Euro machten die Jungs sprachlos und glücklich.

 Wir hatten eine super Zeit mit meinen Freunden hier, es wurden abends noch einige Runden Bierpong und Rage Cage gespielt, die Bier Vorräte des "Kühlschranks" alias der Fensterbank draußen schrumpften schnell und es wurde ein super lustiger Abend.


Auch der Rest des Wochenendes war erfüllt von Ironie, Freude und Gelächter, ob auf dem Spielplatz und dem Karusell (besonders mein Sturz bei voller Geschwindigkeit), beim Ziegen füttern und Lamas anlocken, beim Pizza Essen/Date beobachten, beim Ziegenvideos gucken, bei Rutschgefahr am Eiffelturm oder beim Kaffe/Hot Cider trinken mit besonders nettem Kellner.


Die Zeit ging super schnell rum und nachdem sich die Jungs ins Auto geschmissen hatten, kehrte erstmal eine ganz ungewohnte Stille in mein Zimmer ein! Damit umzugehen war gar nicht so einfach, aber irgendwie habe ich es geschafft.
Kleine Erinnerungen der Zeit sind aber immer noch in meinem Zimmer zu finden, wie zum Beispiel einige grüne Klebezettel an meiner Decke.. wie sie da wohl hingelangen konnten?

01Januar
2019

Kapazitäten testen

Ich habe ja schonmal von meinem Zimmer erzählt, besonders groß ist es nicht, aber trotzdem gemütlich. Silvester haben wir festgestellt, dass man auch mit 10 Personen hier zusammen ein gemixtes Abendessen haben kann. Es war ein so zusammengewürfeltes Silvester, manche haben aus Schüsseln gegessen, jeder hat was mitgebracht, es wurde sich auf die Betten gequetscht und auf dem Boden gesessen. Zwei Freundinnen aus Deutschland waren auch da und wir haben alle zusammen einen wunderschönen letzten Abend genossen, bevor wir dann fürs Feuerwerk und die Party in die Innenstadt gefahren sind.

Prag ist natürlich super voll an solchen Feiertagen, aber wir standen auf einer Brücke alle beisammen und haben fröhlich zusammen das neue Jahr begrüßt!

Auf der Party waren so viele von unseren Erasmus Studenten, dass man, wohin man auch geguckt hat, immer jemanden kannte, das war richtig toll!

So gegen 6 Uhr sind wir dann auch extrem erschöpft in unser Bettenlager gesunken und haben uns erstmal gut ausgeschlafen! Ich freue mich auf alles, was in 2019 vor mir liegt!

31Dezember
2018

Alles eine Frage der Einstellung

Bahnfahrten sind was Tolles, gerade von Borkum nach Prag mit einer Dauer von insgesamt 20 Stunden Reisezeit. Da ich mir den Spaß aber selber ausgesucht habe, wird nicht rumgemeckert sondern durchgezogen.

Und es hat erstaunlich gut geklappt, ich bin jetzt in Stunde 19 und fühle mich sogar relativ erholt, in den meisten der vier Züge konnte ich eine Mütze Schlaf bekommen. Und sehr dankbar bin ich Mc Donalds, denn ohne dieses Geschäft wären meine drei Stunden Aufenthalt mitten in der Nacht in Hannover und Berlin doch sehr kalt geworden.

Gleich bin ich also wieder in Prag und starte quasi direkt ins Silvester feiern :)

30Dezember
2018

Heimaturlaub

Soooo oh man, ich habe mich ganz schön lange nicht gemeldet. Das lag einfach daran, dass ich die letzten neun Tage Zuhause war.
Etwas genauer gesagt 18 Stunden in Essen und den Rest auf Borkum.
18 Stunden reichen aber vollkommen aus, um anzukommen, Koffer für den nächsten Tag zu packen, Kaffee und Kuchen mit Opa und Oma, kurz die Tante besuchen und abends einen ganzen Haufen von Freunden zu sich nach Hause einladen.

Dementsprechend waren nur 2 dieser 18 Stunden Schlaf und somit wurde die Fahrt nach Borkum hauptsächlich mit Schlafen verbracht.

Es war richtig schön, dass ich die Chance hatte alle meine Opa und Oma wiederzusehen, wir haben uns sehr darüber gefreut!


Und dann Borkum Zeit: es ist einfach immer eine Zeit zum Seele baumeln lassen, viel in der Natur sein und sich Zeit für die Dinge zu nehmen, die sonst zu kurz kommen.


Wie zum Beispiel puzzeln, lesen und fernsehen. Die Tage vergingen langsam und viel zu schnell gleichzeitig, es war so gut Zeit mit meinen Lieben zu verbringen und die Energiereserven mal wieder ein bisschen aufzutanken!

20Dezember
2018

Weihnachten oder doch eher Klausuren?

Ich habe spontan entschieden soviele Klausuren, wie möglich vor Weihnachten zu schreiben, damit ich die Weihnachtstage mehr genießen kann und vielleicht auch ein bisschen Reisen im Januar möglich ist. Das heißt allerdings aber auch: 7 Prüfungen in zwei Wochen. Genauer gesagt an drei Tagen.
Vier habe ich zum Glück schon hinter mir, also stehen nur noch 3 bevor.
Das System hier ist auch viel unstrukturierter als in Deutschland, wir sitzen seit 20 Minuten in einem Raum und warten auf den Professor, die Klausur verspätet sich, wir schreiben auf eigene Zettel, die Aufgabenstellung ist angebeamt.

Auch das Notensystem hier ist anders es gibt nur die Noten 1, 2 und 3: excellent, very good und good.

Grundsätzlich würde ich sagen, sind die Klausuren hier deutlich einfacher als in Bielefeld, aber dadurch, dass ich immer so viel unterwegs war und neue Orte erkundet habe, blieb auch nicht so viel Zeit zum lernen, wie Zuhause. Bis jetzt sind die Klausuren gut gelaufen, also Daumen drücken, dass das so weiter geht.

Ich habe in der letzten Zeit schon intensiv gelernt und fühle mich auch ganz gut vorbereitet, insofern sollte das hoffentlich klappen.

Sobald die letzte Klausur heute geschrieben ist, werde ich erstmal Luftsprünge machen, das heißt nämlich: Weihnachtsessen mit den Mädels hier und morgen ab in den Flieger und nach Hause!

Passend für Weihnachten hat es heute auch dicke Flocken geschneit, das sieht immer so toll aus!
Ich freue mich so sehr auf Weihnachten, also noch einmal für die nächsten 6 Stunden konzentrieren!

10Dezember
2018

Der letzte Trip vor Weihnachten

Was macht man wenn man 5 Klausuren in den nächsten zwei Wochen anstehen hat? Richtig, wie wärs mit einem Wochenende in Wien?
Ich war erst sehr skeptisch ob ich fahren sollte, vor allem weil unsere Couchsurfing Host krank wurde und uns spontan nicht hosten konnte. Letztendlich war es aber eine sehr gute Entscheidung zu fahren.
Ich war unterwegs mit Mireia und Laureen, die Fahrt ist tatsächlich gar nicht so weit, nur vier Stunden, aber um 4:30 Uhr losfahren kostet schon ein bisschen Überwindung.


Morgens in Wien angekommen, sahen wir schon das erste blau am Himmel, ich hatte ein Leberkäs Brötchen zum Frühstück und der Tag konnte starten! Schloss Belverde war echt extrem weitläufig und häufig waren wir so erstaunt von dem Ausmaß der ganzen alten Gebäude! Eines meiner Lieblinge war die Karlskirche, und das Museumsviertel.

Ähnlich wie in Prag kann man die früheren Zeiten noch spüren, wenn man durch die Straßen läuft. Und wir haben eine Tour durch die Staatsoper gemacht, das war auch ziemlich beeindruckend! Aber es ist auch sehr sehr touristisch gerade in der Adventszeit. Die Weihnachtsmärkte sind aber tatsächlich auch einen Besuch wert, vor allem die, die mehr biologisch und handgemachte Dinge anbieten.

Wir waren in einem super tollen Restaurant, mehr ein Kulturzentrum, was eine pay-as-you-want Philosophie vertritt und pakistanisches Buffet zubereitet. Ich war so im Himmel, das Essen war toll und die Atmosphäre echt besonders!

Und dann haben wir unseren Host Ben kennengelernt. Das Konzept von Couchsurfing überrascht mich immer wieder aufs Neue und fasziniert mich jedes Mal. Menschen sind so gastfreundlich und offen und es ist so eine tolle Möglichkeit zu reisen.
Ben hat eine super schöne Wohnung und hatte erfreulicherweise nicht so viel zu arbeiten, sodass wir auch Zeit hatten über Gott und die Welt zu quatschen, was richtig schön war!

Insofern haben wir unsere Tage in Wien sehr gut genutzt, ich sitze jetzt im Zug und die anderen kommen heute Abend nach, denn ich habe doch noch einiges zu tun. Wien ist wirklich eine empfehlenswerte Stadt für ein Wochenende und ich bin unfassbar froh, dass ich mich doch aufgerafft habe zu fahren!

08Dezember
2018

About last weekend

Ich habe noch gar nicht davon berichtet, aber besser spät als nie: meine Kiwi-Girls haben mich besucht!! Kiwi-Girls, hä? Das sind meine Freundinnen, die ich in Neuseeland als wir Au Pairs waren kennen gelernt habe. Wir waren -natürlich- alle Deutsch und haben es aber wirklich geschafft, den Kontakt zu halten. Drei von den Mädels haben dann wirklich ihre Tickets nach Prag gebucht!

Leider leider leider ist meine geliebte Lufa vorher krank geworden und musste spontan zu Hause bleiben, was uns alle echt traurig gemacht hat. Immerhin hatten wir sie im Herzen und in Gedanken dabei!

Samstags morgens stand ich also das dritte Mal innerhalb eines Monats am Flughafen und hatte wieder dieses aufgeregte Kribbeln. Und dann war Kirja auch schon da. Morgens haben wir uns ein bisschen meine Uni und unsere coolen Campus Lamas angeguckt! Ja tatsächlich, wir haben Lamas auf unserem Campus leben, das ist ziemlich cool.
Mittags war es dann soweit, dass auch Anita ankam. Und Anita habe ich das letzte Mal in Neuseeland gesehen, also vor knapp 2 Jahren!
Das allertollste war, dass es sich einfach nicht angefühlt hat, als hätten wir uns so lange nicht gesehen sondern einfach die Zeit zusammen direkt richtig genossen haben.


Unser Air BnB war richtig schön, und die Stadt war in eine leichte Schneeschicht getaucht. Wir haben richtig viel gemacht, von Weihnachtsmarkt über Sightseeing bis Essen gehen und selber kochen.
Aber am wichtigsten war einfach die Zeit, die wir zusammen verbracht haben.


Die drei Tage waren so entspannt, vertraut und lustig, wir haben es wirklich so sehr genossen.
Jetzt muss es nur schneller gehen, bis wir uns wiedersehen und dann natürlich auch mit Lufa!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.